Heute wurde eine Probe-Schürfung von Lingansch Bauunternehmung GmbH am Grundstück vorgenommen.

Dabei wurde geschaut, wo sich der aktuelle Grundwasserspiegel befindet.
Da es leider seit gestern geregnet hat und es einfach nicht mehr aufhören will, ist man schon bei 2,40m auf Grundwasser gestoßen. Das bedeutet, dass wir einen Antrag für die Wasserhaltung einreichen und mit weiteren Mehrkosten rechnen müssen. Denn es kann gut sein, dass im Februar/März das Grundwasser auch so früh anzutreffen ist.

Wir hoffen also auf einen heißen und trockenen Jahresstart. 😀

Denn bald gehören die Erdarbeiten und der Keller zu unserem wertvollsten Gebäudeteil.
Natürlich finden wir einen Keller nach wie vor sehr wichtig, aber vergraben hier wirklich viel Geld.
Hier solltet ihr unbedingt vor der Finanzierung ein Bodengutachten anfertigen lassen und sogar Angebote für Erdarbeiten einholen, damit diese Ausgaben auf jeden Fall abgedeckt sind.

Wasserhaltung
Was ist antragspflichtig?

Der Kreis Groß-Gerau weist in weiten Teilen niedrige Grundwasserflurabstände auf. Bei Tiefbaumaßnahmen, zum Beispiel zur Unterkellerung von Gebäuden und zum Bau von Tiefgaragen, wird häufig Grundwasser angetroffen. Zur bauzeitlichen Trockenhaltung der Baugrube kann daher eine Grundwasserabsenkung erforderlich werden.

Genehmigungspflichtig:

Die temporäre Entnahme von Grundwasser stellt eine erlaubnispflichtige Benutzung dar.

Quelle: https://www.kreisgg.de/umwelt/wasser-und-bodenschutz/grundwasser/