Seit heute haben wir Baustrom auf unserer Baustelle in Groß-Gerau für unser Bauvorhaben mit Bien-Zenker.

Der Antrag für den Baustrom

Für die Antragsstellung ist der Bauherr verantwortlich.
Dafür muss man sich an einen zugelassenen Elektroinstallateur wenden. Denn der Antrag muss von einem Elektriker erstellt werden, da dieser einen Nachweis über die Prüfung des Baustromkastens erbringen muss.

Unsere Wahl fiel auf einen Elektriker aus der Umgebung, Andreas Stegmann von EPS aus Leeheim bei Riedstadt. Er hat den Antrag bei den Stadtwerken Groß-Gerau eingereicht.

Dieser benötigt für die Beantragung dann folgende Unterlagen:

  • Angaben zum Anschlussnehmer (Bauherr): Name und jetzige Anschrift
  • Angaben zum Anschlussobjekt: Wo ist die Baustelle?
  • Art der Baustelle (z.B. Einfamilienhaus)
  • Lageplan: in welcher Entfernung liegt die nächste Anschlussmöglichkeit (z.B. Stromkasten)

Normalerweise brauchen die Stadtwerke anschließend ca. 2-3 Wochen für die Bearbeitung.

Baustromverteiler/-kasten

Damit alle Gewerke auf der Baustelle arbeiten können, benötigen diese einen Zugang zu einem Baustromverteiler.
Selbst unser Erdbauer von Lingansch Bauunternehmung GmbH braucht Strom, damit er den Spritzbetonverbau erstellen kann.

Der Elektriker stellt diesen Baustromkasten und schließt ihn fachmännisch nach Rücksprache mit den Stadtwerken Groß-Gerau auf der Baustelle an. Darin enthalten sind alle nötigen Steckdosen für haushaltüblichen Strom und Starkstrom, Sicherungen sowie ein Zähler.

Unser Baustromkasten steht zwar auf unserem Grundstück hinter dem Bauzaun, aber nichtsdestotrotz wies der Elektriker uns darauf hin den Kasten mit einem Vorhängeschloss zu sichern. Somit ist gewährleistet, dass kein Unbefugter sich daran zu schaffen macht und Strom klaut.

Wir sind richtig zufrieden, dass die Zusammenarbeit hier sehr gut funktioniert. Es gab mal keine Probleme und die Stadtwerke haben den Antrag sehr zügig bearbeitet.

Jetzt fehlen „nur noch“:

Anschließend wird die Baugrube fertiggestellt, Glatthaar Keller kann die Statik neu prüfen und wenn dann alles weitere erledigt ist, können die Termine neu gesetzt werden.

Der Baustromverteiler mit Vorhängeschloss direkt neben dem Stromkasten.
So sieht der Baustromverteiler von innen aus.
So sieht der Baustromverteiler von innen aus.
Kosten für den Baustrom
Nachtrag im Februar 2022

Nachdem wir endlich im Januar Strom im Haus hatten, wurde der Baustromkasten abgebaut.

Die Rechnungen dafür haben uns richtig umgehauen, aber wir hatten auch die Wasserhaltung mit den riesigen Pumpen.

Folgendes kam dann zusammen:

Verbrauch von ca. 30.000 kWh (!): ca. 8.000 €
Montage und Demontage Baustromkasten: ca. 300 €

Das Highlight war als die Stadtwerke Groß-Gerau anhand von diesem Wert unseren zukünftigen Verbrauch errechnet hat. Dabei kam heraus, dass wir monatlich 1.000 € bis Ende des Jahres bezahlen sollten!!! Gott sei Dank hat sich das klären können und wir haben einen normalen Preis erhalten.