Tag 3 auf der Baustelle startet mit einem gedeckten Dach. So gefällt uns unser Bien-Zenker Fertighaus schon ganz gut. 🙂

Ansonsten haben wir heute zum letzten Mal den Keller trocken gelegt. Jetzt wo das Haus endlich steht, kann es auch nicht mehr reinregnen.

Das Dach

Hier kurz die Fakten zu unserem Dach und was wir bei der Bemusterung ausgesucht haben:

Dachform: Satteldach
Dachneigung: 25°
Dachüberstand: Economy – am Giebel ca. 30 cm und an der Traufe ca. 50 cm

Dachstein: Braas Frankfurter Pfanne Novo – Granit
Holzfarbe Dachunterstand: RAL 7016 anthrazitgrau

Dachrinne und Fallrohr: verzinkt

Dachpfannen
Unterschied zwischen Dachziegeln und Dachsteinen

Dachpfannen ist ein Oberbegriff für die Dacheindeckung.

Dachziegeln bestehen aus Ton.
Die genaueren Bestandteile sind hier: Ton, Lehm sowie Wasser
Sie werden bei ca. 1.000° C gebrannt, weshalb sie eine schlechtere Ökobilanz haben.

Dachsteine werden allerdings aus Beton gefertigt.
Sie setzen sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: Sand, Zement, Wasser sowie Eisenoxidpigmente
Sie trocknen in Härtekammern bei ca. 60° C für acht bis zwölf Stunden. Dadurch ist deren Ökobilanz deutlich besser.

Wie man auf dem zweiten Bild sehen kann, hat unser Dach noch eine kleine Luke. Diese gewährt dem Schornsteinfeger einen Zugang zum Schornstein.

Ansonsten freut sich die Bauherrin jetzt schon wenn der erste Regen den Dreck vom Dach wäscht. 😀

Generell sind wir mit unserer Auswahl sehr zufrieden. Wir mögen die moderne Farbe Anthrazit sehr, welche sich wie ein roter Faden in unserem Design durchzieht.

Was ist noch an Tag 3 passiert?

Die Kolonne hat außerdem noch den Teil zwischen Erdgeschoss und Dachgeschoss gedämmt. Hier wurde zunächst eine Dampfsperre verlegt und anschließend wurde die Lücke mit Styropor verkleidet.

Des Weiteren haben wir zum letzten Mal den Keller trocken gelegt. Insgesamt vier Mal (!) mussten wir das Wasser aus dem Keller schaffen. Das war so eine richtig nervige Arbeit und das alles nur weil es so oft geregnet hat. Das Treppenloch war zwar mit Holzbalken und einer Folie abgedeckt, aber das hat irgendwie nicht so viel gebracht.

Wir haben uns da echt abgemüht, schließlich wollten wir den HWR streichen bevor die Rohre und Heizung angebracht werden. Später kommt man nämlich nicht mehr so leicht an die Wände dran.

Zu den Vorbereitungen im HWR werde ich euch später noch ausführlicher berichten.

Jetzt stehen ein paar Bautrockner im Keller rum und heizen kräftig ein.

Wir sind gespannt auf die nächste Woche.